Start > Rückschau > 2013/2014 > Aufklärung über AIDS

Aufklärung über AIDS

Verfasst am: 10.10.2013

In unserer modernen Gesellschaft ist Aids noch immer ein wichtiges Thema. 2012 haben sich laut Robert-Koch-Institut in Deutschland 3400 Menschen neu mit dem Humanen Immunschwäche-Virus(HIV) infiziert.

Prävention durch Information ist ein wirksames Medikament gegen den Aidsvirus. Stefan Zippel von der Ludwig-Maximilians-Universität in München klärte die Schüler der zwölften und 13. Klasse der Fach- und Berufsoberschule Neuburg über dieses sensible Thema auf. Im vergangenen Jahr waren die elften Klassen des Sozialen Zweigs in München zu Besuch. Jetzt kam Stefan Zippel nach Neuburg.

Er erklärte den Schülern, dass Aids die Spätfolge eines Viren-Angriffs sei. Zunächst befällt das Virus die Zellen des Immunsystems, vermehrt sich in ihnen und zerstört sie. Damit kann sich der Körper nicht mehr gegen Krankheiten wehren, die er sonst gut bewältigen könnte. Schreitet dieser Prozess der HIV-Infektion voran, weil die Betroffenen nicht behandelt werden, entwickelt sich das Krankheitsbild der erworbenen Abwehrschwäche, also Aids. Von der Ansteckung bis zum Ausbruch der Krankheit dauert es etwa zehn Jahre.

77 Prozent der rund 78000 HIV-Infizierten berichten von Diskriminierung in unserer Gesellschaft, wie die Schüler erfuhren. Im Vorfeld des Aidsvortrags wurden in den Klassen Spen-den gesammelt. 650 Euro kamen zusammen. Diese kommen dem gemeinnützigen Verein für psychosoziale Betreuung der Universität München zugute. Auch im kommenden Jahr wird es für die Schüler der zwölften Klassen wieder einen Vortrag geben.