Start > Podiumsdiskussion

Podiumsdiskussion zum Filmprojekt „Auch du kannst etwas tun!“

Verfasst am: 27.04.2016

Von Januar bis April 2016 hat die 13. Klasse der FOS und BOS Neuburg an dem Filmprojekt „Auch du kannst etwas tun!“ unter Betreuung von Wirtschaftsinformatiklehrerin Anja Heßlinger gearbeitet. Dieses Projekt ist ein Teil des Integrationsprojektes „Auch Du kannst etwas tun“, das von Frau Johanna Pinto geleitet wird.

Die entstandenen Filme behandeln die aktuelle Flüchtlingspolitik und Ideen, wie einzelne Personen helfen können. Hierfür haben die Schüler in Gruppen von vier bis fünf Personen im Fach Wirtschaftsinformatik diverse Aktionen, wie beispielsweise ein Gitarrenprojekt, einen Mädchentag, die Aufnahme eines unbegleiteten Flüchtlings ins eigene Heim, einen Skateboard -Workshop, Deutschunterricht in der Schule und ähnliches selbstständig gefilmt.

Als Abschluss des Projekts haben die Schüler/innen eine Podiumsdiskussion veranstaltet, bei der die lokalen Schulleiter vertreten waren, ebenso diverse Vertreter der Stadt, wie Oberbürgermeister Dr. Bernhard Gmehling und Unterstützende der Integration, wie die zweite Vorsitzende Frau Nicole Schorer des Vereins „Asylsuchende sind Mitbürger e. V.“. Auch lokale Zeitungen wie der „Donaukurier“ und die „Neuburger Rundschau“ waren vertreten, ebenso wie das Jugendparlament. Es wurden nacheinander die fünf Filme der Schüler gezeigt und nach jedem Film wurden elf Diskutierenden einige Fragen gestellt. Durch das Programm führte Schülersprecher Jonas Huber, wobei die Diskussionmoderation mit Fragen wie: „Finden Sie es sinnvoll durch ein Gitarrenprojekt Deutsch zu lernen?“, „Wie animieren Sie die Schüler, zu helfen?“, „Sind reine Flüchtlingsklassen sinnvoll?“ oder „Wie reagieren Sie bei Rassismus?“  von drei Schülern der 13. Klasse geleitet wurde.

Die Diskutierenden waren sich einig, dass man durch einen Abbau der Bürokratie helfen könne, Integration voranzubringen und dass es wichtig sei, gegen Rassismus vorzugehen. Man versuche, den Flüchtlingen eine Grundbildung zu geben und so gut es geht, zu unterstützen, damit die Integration bestmöglich gelingen kann. Um der Veranstaltung auch den nötigen Rahmen zu geben, wurde natürlich auch für das leibliche Wohl gesorgt. Es gab Kuchen und Getränke, die auf Spendenbasis verkauft wurden. Die Erlöse gehen an das Patenkind der FOS und BOS Neuburg. Auch die 12. Klasse hat ein Projekt zur Flüchtlingsthematik durchgeführt. Sie haben Zeitschriften erstellt, die auch bei der Podiumsdiskussion ausgelegt wurden.

Besonderer Dank geht an die Schüler der 13. Klasse und die Mitwirkenden aller Filme, wie Familie Wohlhüter, die Ibrahim Bah Alpha in ihr Zuhause aufgenommen haben, Johannes Hofmann, der den Skateboard-Workshop ins Leben gerufen hat, sowie Mirsada Balic und Berivan Ekinci, die beim Mädchentag mitgewirkt haben. Hierbei gilt der größte Dank Frau Tanja Kolb, die die Räumlichkeiten des Traumtheaters sowie diverses Equipment zur Verfügung gestellt hat und den Mädchentag so überhaupt ermöglicht hat.

Allen Teilnehmern an den Projekten, die durch Frau Johanna Pinto und Frau Anja Heßlinger ermöglicht wurden, und besonders Johanna Pinto selbst, die nicht nur das gesamte Integrationsprojekt leitet, sondern uns auch tatkräftig bei unseren Filmen unterstützt hat, möchten wir ebenfalls großen Dank aussprechen. Ohne sie wäre das Projekt nicht möglich gewesen. Dank geht auch an den Schulsprecher Jonas Huber, ebenso wie an Marvin Alfa, Jasmin Özdemir und Stefanie Schollinski für die Moderation durch die Prodiumsdiskussion.

Das Projekt und die damit verbundene Podiumsdiskussion war für die Schüler ein voller Lernerfolg, sowohl in Bezug auf das selbstständige Arbeiten, als auch in Bezug auf die Zusammenarbeit, die nötig war, um eine große Veranstaltung auf die Beine zu stellen. Alles in allem war es ein großer Spaß!