Schulwettbewerb zur Entwicklungspolitik

09.12.2020 14:04

Schülerinnen und Schüler der FOSBOS Neuburg erhalten Auszeichnung beim 9. Schulwettbewerb zur Entwicklungspolitik

Große Freude an der Fach- und Berufsoberschule Neuburg: sechs Schülerinnen und Schüler haben sich beim neunten Schulwettbewerb zur Entwicklungspolitik „alle für EINE WELT für alle“ einen der Hauptpreise gesichert. Das Projekt „KarmAfrika“, das sie im Rahmen des Wettbewerbs erarbeitet hatten, behandelt das Thema Flucht aus einem neuen Blickwinkel und beschäftigt sich mit dem Schicksal von Menschen, die ihre Heimat verlassen mussten. In einer intensiven Recherchephase wurden Geflüchtete aus Eritrea, Gambia und Afghanistan interviewt und die Schülerinnen und Schüler haben sich mit der politischen und sozialen Situation in den Heimatländern der Geflüchteten sowie dem Verlauf der Flucht auseinandergesetzt. Mit den so gewonnenen Erkenntnissen haben die Schülerinnen und Schüler ein Spiel konzipiert, in dem mittels verschiedener Ereignis- und Fragekarten die Fluchtwege nachgezeichnet werden. Allerdings sind bei diesem Spiel die Rollen vertauscht: Das Europa der Zukunft hat sich zu einer rechtsextremen Diktatur gewandelt, weshalb viele Europäer in der Hoffnung auf ein Leben in Frieden und Freiheit nach Afrika, das sich politisch und wirtschaftlich zu diesem Zeitpunkt stabilisiert hat, fliehen wollen.

"Mit diesem Gedankenspiel sollen das Interesse und die Empathie der Menschen für das Schicksal von Geflüchteten geweckt werden. Ihnen soll durch das Spiel, in dem sie die Rolle eines Flüchtlings übernehmen, bewusst werden, dass auch sie einmal in eine Situation geraten könnten, aus ihrem Land fliehen zu müssen. Die Auszeichnung meiner Schülerinnen und Schüler beim Schulwettbewerb macht mich sehr stolz und motiviert mich, diese Projekte auch in Zukunft fortzusetzen“, so die Leiterin der Projektgruppe Marion Büchl.

„Meine, deine, unsere Zukunft?! Lokales Handeln – globales Mitbestimmen“ lautete das Thema der neunten Wettbewerbsrunde. Die Preisträgerbeiträge wurden in einem zweistufigen Verfahren von einer Fachjury bestimmt und werden mit Preisen im Gesamtwert von über 50.000 Euro prämiert. Die feierliche Preisverleihung, bei der die finalen Platzierungen und damit Preise verkündet werden, findet am 10.12.2020 in einem virtuellen Format statt. „Wir freuen uns schon sehr auf die Preisverleihung und natürlich auch darauf, zu sehen, welche anderen Projekte es unter die Gewinnerbeiträge geschafft haben“, so die Weitere Ständige Vertreterin des Schulleiters Anja Heßlinger.

Dem Aufruf zur Teilnahme am neunten Schulwettbewerb zur Entwicklungspolitik waren zahlreiche Schülerinnen und Schüler aller Schulformen und Jahrgangsstufen gefolgt. Insgesamt wurden 500 Wettbewerbsbeiträge eingereicht. Durchgeführt wird der Schulwettbewerb zur Entwicklungspolitik von Engagement Global gGmbH – Service für Entwicklungsinitiativen im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten. Ziel des Wettbewerbs ist es, den Lernbereich „Globale Entwicklung“ im Schulunterricht zu verankern und Kinder und Jugendliche für Themen der EINEN WELT zu sensibilisieren und zu aktivieren.