Erasmus+ Projekt „Same, same but different“ in Neuburg a. d. Donau vom 7. – 11. Oktober 2019

10.12.2019 13:06

Deutschland - Schweden - Sizilien

Montag:

Um 9:30 Uhr haben wir uns getroffen, um die restlichen Vorbereitungen für die Ankunft der Schweden zu treffen. Vor dem Haupteingang der Schule begrüßten wir gemeinsam die Schüler und Lehrer. Nach dem ersten Kennenlernen präsentierten wir unter anderem unsere Gruppe, unsere Schule und das deutsche Schulsystem. Auch die Schweden hatten extra eine Präsentation vorbereitet, um uns ihr Schulsystem vorzustellen. Anschließend teilten wir uns in Gruppen auf und trafen Vorbereitungen für den nächsten Tag, da wir dort einige Immigranten in der Berufsschule kennenlernen durften. Wir beschäftigten uns nämlich in der Woche in Deutschland insbesondere mit der Integration von Migranten in den deutschen Arbeitsmarkt. Nachdem wir unsere Aufgaben fertig gestellt hatten, stellten uns unsere Lehrer eine kniffelige Aufgabe, die wir nur durch Zusammenarbeit lösen konnten.

Schülerinnen und Schüler des Erasmus+ Teams beim Team-Building

 

Bevor wir uns zu einem von Mitschülern geführten Stadtrundgang aufmachten, aßen wir noch gemeinsam in der Schulmensa zu Mittag. Um 15:00 Uhr endete schließlich unser Tag. 

Dienstag:

Um 8:15 Uhr trafen wir uns in der Berufsschule. Wir setzten uns erneut in unsere Gruppen vom Vortag zusammen und die Berufsschüler mit Migrationshintergrund teilten sich ebenfalls in die Gruppen mit auf. Daraufhin setzen wir uns an einen ruhigen Ort, um unsere Fragen zu stellen und dies in einem Video festzuhalten. Nach einer kurzen Pause machten wir uns mit dem Reisebus auf den Weg zur Befreiungshalle nach Kelheim. Dort hatten wir erneut Freizeit und konnten uns alles genau anschauen und die schöne Aussicht genießen. Danach fuhren wir mit dem Boot nach Weltenburg, um dort in der Gaststube ein traditionell bayerisches Mittagessen zu essen. Anschließend fuhren wir wieder nach Hause und beendeten den Tag.

Mittwoch:

Am Mittwochmorgen ging es mit den Austauschschülern von der Schlösslwiese aus nach Ingolstadt zur Audi. Im Hinblick auf unser Thema „Integration in den Arbeitsmarkt“, wollten wir den größten Arbeitgeber der Region genauer unter die Lupe nehmen. Dort wurden wir in einer zwei-stündigen Werksführung durch einen Teil des Audi Werks geführt und so bekamen wir und unsere Gäste einen Einblick in die Arbeitswelt von Audi und den zahlreichen Arbeitsplätze. Ebenso besuchten wir das Audi-Museum. Anschließend folgte noch ein gemeinsames Mittagsessen in einem Restaurant des Konzerns. Am späteren Nachmittag arbeiteten wir alle gemeinsam am Film unseres Erasmus+-Projekts. Nachdem die Arbeit getan war, liefen wir zum Neuwirt und genossen dort mit der Schulleitung bayrische Spezialitäten, die für die Sizilianer und Schweden ganz besonders waren.

Donnerstag:

Gemeinsam fuhren wir vom Neuburger Bahnhof in Richtung Großstadt Metropole München. Trotz des schlechten Wetters war die Motivation on Point. In München angekommen folgte eine kurze Stadtführung alla Frau Hilpert, die den Stachus, Marienplatz, Odeonsplatz und den Englischen Garten beinhalteten. Danach ging es auf eigene Faust ins Großstadtgetümmel.

Gruppenfoto mit allen Erasmus+ SchülerInnen und Lehrkräften am Marienplatz in München

Freitag:

Am Freitag ging es für uns auch mit dem Zug nach Nürnberg, wo uns eine Stadtführerin empfing und uns Nürnberg auf interessante Art und Weise näherbrachte. Auch die Nürnberger Spezialitäten wie Lebkuchen und die Bratwürste ließen die Austauschschüler aufstrahlen. Im Anschluss aßen wir alle gemeinsam bei einer sehr harmonischen Stimmung bei Hans Im Glück zu Abend, bevor es wieder nachhause ging und es Abschied nehmen hieß.