Gottlose Jugend

Das diesjährige Stück der FOS-BOS Theatergruppe

27.05.2019 09:15

Leistungsdruck, Stress, Prüfungen – so sieht der Schullalltag von vielen SchülerInnen heutzutage aus. In Anlehnung an den Film "Jugend ohne Gott" von Alain Gsponer erarbeiteten 31 SchülerInnen der 12. Klasse einen unterhaltsamen Theaterabend.

von Lea Fischhaber und Badia Razzouk, 12Sa

Leistungsdruck, Stress, Prüfungen – so sieht der Schullalltag von vielen SchülerInnen heutzutage aus. Und genau deswegen haben wir uns im Rahmen des neu eingeführten Wahlfachs „Szenisches Gestalten“ intensiv mit diesem Thema auseinander gesetzt. In Anlehnung an den Film "Jugend ohne Gott" von Alain Gsponer erarbeiteten 31 SchülerInnen der 12. Klasse einen unterhaltsamen Theaterabend.

Das Stück stellt Leistungsschüler und sogenannte Illegale gegenüber. Die einen erbringen die von ihnen geforderte Leistung und sind die Elite der Gesellschaft. Die anderen leben frei und individuell, werden aber aus der Gesellschaft ausgegrenzt. Als diese beiden Welten aufeinander prallen, wird die Welt einiger Schüler aus den Fugen gerissen.

Frau Büchl, Leiterin des Wahlfaches, verfasste die eigens für die Gruppe konzipierte Textfassung. Einzelne Szenen wurden dabei aber auch von den Jugendlichen selbst geschrieben. Zusammen mit ihr haben die Jugendlichen, die meist wenig oder gar keine Spielerfahrung hatten, im Laufe eines im Laufe der 7 Monate zahlreiche Übungen für Stimme, Gestik und Mimik, Konzentration und Entspannung gemacht. Schließlich wurde aus schüchternen Schülern aus unterschiedlichen Klassen eine begeisterte, motivierte Einheit, die voller Energie bereit war, sich auf der Bühne auszutoben.

Das fertige Stück wurde dann am 05., 06. und 07. April in der Turnhalle der Schule gezeigt. Die Aufführungen vor meist ausverkauftem Haus waren ein großer Erfolg. Die größeren, aber natürlich auch die kleinen Rollen haben dazu beigetragen, das Stück lebendig zu machen, um damit den Zuschauer den Druck, aber auch die Freiheit und Individualität fühlen zu lassen Die Zuschauer waren begeistert, zumal das Stück durchaus professionell gewirkt hat. Der erschreckend realitätsnahe Inhalt des Stücks hat viele Zuschauer außerdem zum Nachdenken angeregt, wie zahlreiches Feedback im Anschluss zeigte.

Das Ende des Stücks prägten Gedanken an eine glückliche, freie Welt. Dabei wurde deutlich, dass unsere Welt, in der wir leben, leider nicht dem Bild der SchülerInnen entspricht.

Einen Zeitungsartikel im Donaukurier können Sie untern diesem Link abrufen:

https://www.donaukurier.de/lokales/neuburg/Im-Dilemma-zwischen-Leistungsdenken-und-Scheitern;art1763,4148476

Hier finden Sie ein paar Impressionen von der Theater- und Bühnenarbeit: